Der Erlkönig

Er war wieder da. Jaro legte den Kopf in den Nacken, genoss die kalten Regentropfen, die ihm übers Gesicht rannen. Der Junge mit den Sehnsuchtsaugen war heimgekehrt. Zu ihm. Jaro ballte die Fäuste, schrie den Namen in die Nacht. Er hasste den Klang, weil er für Einsamkeit stand. Und er liebte ihn. So sehr, dass sein Herz bei jedem Schlag…

Julis Küsse

  Das Schrillen der Türklingel bohrte sich zuerst in seinen Schädel, dann in seine Nerven. Seine Hand flutschte ihm vor Schreck vom Kinn. Fast hätte er mit dem Gesicht die Tischplatte beglückt. Draußen prasselte Regen auf die Fensterbleche der Dachwohnung. Ein Sommer in Kassel war etwas vollkommen anderes als in Rio de Janeiro. Raoul rappelte…

Rücken an Rücken

Sein Rücken brannte, das Kabel zischte wieder durch die Luft. Soo knurrte, doch das würde ihm nichts bringen, solange seine Hände in Eisenklammern steckten. Der helle, ziehende Schmerz klatschte auf seine wunde Haut. Er biss sich auf die Lippen, bis seine Fangzähne Löcher hineinbohrten. Der Mistkerl würde keinen weiteren Laut von ihm hören. „Schnapp noch…

Zwischen jetzt und nie geschehen

Er kommt aus der Anderswelt. Ich weiß es. Sonst wäre er nicht so schön. Viel schöner als alle anderen Menschen, die ich je sah. Es war richtig, ihm in dem Gewittersturm entgegenzugehen. Es war richtig, ihn zu küssen, es war richtig, für ihn den Schatten zu trotzen. Weil ich dafür hier bin. Auf dieser dunklen Welt. Um…

Der Marquis von Flandern – Kapitel 2

»Hendrik! Wach auf!« Jemand rüttelt mich. »Los!« Ein Schlag auf meine Wange. Ich spüre die Erschütterung, doch nicht den Schmerz. »Die Kälte frisst ihn auf.« Eine andere Stimme. Älter, rauer. »Wir können froh sein, dass er noch lebt.« Tue ich nicht. Sonst würde ich mich fühlen. Irgendetwas von mir. Die Hände. Die Beine. Aber da…

Der Marquis von Flandern – Kapitel 1

Ich fühle meine Zehen nicht mehr. Versinke bei jedem Schritt bis über die Waden im Schnee. Die Kälte beißt mir ins Gesicht, in die Finger. Ich ziehe die Ärmel der Jacke darüber, versuche, Anhaltspunkte zu finden. Wo bin ich? Ein paar Stunden nordwestlich von Vaters Hof, dennoch erkenne ich die Landschaft nicht, dabei leuchtet der Vollmond,…

Don’t kiss, just drive – Chapter twelve

Jemand klopft an der Wohnungstür, während ich, aus welchen Gründen auch immer, unter dem Bett nach meinen Hundemarken suche. Wie sollten sie hierhergekommen sein? Das restliche Zimmer habe ich bereits durchkämmt. Es klopft erneut. Dieses Mal lauter. »Ja, verdammt!«, brülle ich in den Flur. Wo sind die verflixten Dinger? Cutter steht draußen. Sehr smart in…

Don’t kiss, just drive – Chapter eleven

Segador. Noch jemand, der meine Akte kennt. Verdammt, die Reise nach Frankreich wäre genau das Richtige gewesen. Allein, um abzuschalten. »Dan Murray ist tot«, sagt Nelly nebenbei. »Weißt du noch, der Versicherungsagent, von dem ich dir erzählt habe.« »Du hast mir von keinem Versicherungsagent erzählt.« Der Name kommt mir dennoch bekannt vor. »Doch, doch, als…

Don’t kiss, just drive – Chapter ten

Teshi richtet sich auf, sieht an mir vorbei zur Tür. »Scheint so, als würde er doch nicht zusehen wollen.« Mir soll’s recht sein. »Er ist fort.« Er zieht die Beine an, schlingt die Arme um die Knie. »Wir sind allein.« Er wirkt verloren. Unendlich traurig. Weil dieses Arschloch gegangen ist? »Es ist besser, ich gehe auch.«…

Don’t kiss, just drive – Chapter nine

 Vor einem Jahr, Meiko-Higashi-Brücke, Nagoya, Japan. »Dein Fall war tief.« Wie eine zerbrochene Puppe liegt der Mann auf dem Asphalt. Eine Pfütze aus Blut besudelt die langen, schwarzen Haare. »Wie alt bist du gewesen? Fünfundzwanzig? Dreißig?« Zu jung, um die Hoffnung aufzugeben. Das Leben selbst hatte sich an ihm vergangen, ihn hin- und hergeschleudert. Ein übermütiges…